EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Dohnau (Donín) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Dohnau lag 5,4 km südwestlich von Kaaden, auf einer Seehöhe von 435 m. Durch Dohnau floss der Dohnauer Bach. Die erste Nachricht über dieses Dorf stand im Eigentumsverzeichnis der Herrschaft Egerberg, welches beim Verkauf dieses Eigentums im Jahre 1460 erstellt wurde: „castrum Egrberg cum villa... donjn“. Auch im Jahre 1488 spricht man in der Eintragung über „donine“ und im Jahre 1593 über „dem Schloss, Egerbergk genannt, samt der Meierhöfe... einem im Dorf lescze, zweitem im Dorf donie sogenannt“.

Im 15. Jahrhundert wird im Dohnau ein Dorfrichter angeführt und das Adressbuch aus dem Jahre 1921 sagt über die Eintragung im Jahre 1572 aus, nach der in Dohnau 5 Ansässige lebten, die nicht nur übermäßig schwer fronen, sondern der Obrigkeit auch Eier, Hühner und Kücken liefern mussten.

Dohnau blieb bei der Herrschaft Egerberg bis zum Jahre 1623, als das nach dem Weißen Berg beschlagnahmte Eigentum des M. Stampachs der Christoph Simon Thun kaufte und es zur Herrschaft Klösterle anschloss, die er damals erwarb.

Der Name Dohnau ist slawischen Ursprungs. Es ist interessant, dass „Dona“ im Jahre 1623 bei der Herrschaft Klösterle angegeben ist, aber die Steuerrolle im Jahre 1654 sagt darüber nichts aus. Es ist sogar möglich, dass der Dreißigjährige Krieg das Dorf so beschädigte, dass es einige Jahrzehnte dauerte, bis das Leben hierher wieder zurückkehrte. Erst Schauer im Jahre 1787 gibt bei der Herrschaft Klösterle auch Thonau, Dona, den Meierhof und Schafstall an. Da ist Sommer im Jahre 1846 etwas ausführlicher und etwa 1/4 Stunde vom Dorf Weiden entfernt, gibt er auch Tohnau an, auch Tohnauhof genannt, in welchem außer des herrschaftlichen Meierhofes, dem Ziegelwerk und dem Kalkofen auch 7 Häuser angegeben sind. Die Einwohnerzahl hat er nicht erwähnt, diese ist mit Weiden gemeinsam.

Im Jahre 1850 kam Dohnau zur Gemeinde Weiden, mit der es im Jahre 1869 zu Männelsdorf eingereiht wurde. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts sind Weiden mit Dohnau und Prödlas erneut selbständig geworden. Nach den Kaadener Adressbüchern aus den Jahren 1914 - 1924 gehörte Dohnau mit dem Pfarrsprengel, der Post und der Schule zu Redenitz und es gab hier noch den Hof der Familie Thun Salm aus Klösterle mit dem Jägerhaus.

Dohnau wurde ab 1945 zwangsweise ausgesiedelt. Die deutsche Bevölkerung musste tschechischen Neuansiedlern weichen.

Im Gemeinde- und Ortschaftenverzeichnis, die im Zusammenhang mit der Gründung des Truppenübungsplatzes ausgesiedelt wurden, war Dohnau nicht angegeben. Vielleicht bedeutet das, dass hier in den Jahren 1953-4 niemand mehr lebte, es gab hier Niemanden mehr, der ausgesiedelt werden konnte.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


František Fajtl [PhDr. František Hýbl 31.7.2014 10:04] | Reagieren
V Doníně se 20. 8. 1912 narodil českosl. stíhací pilot František Fajtl!
František Fajtl [Mikeš 25.6.2019 13:59] | Reagieren
Ovšem to byl jiný Donín - u Loun.
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 71 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist