EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Tiefenbach (Hluboká) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Tiefenbach lag am Oberlauf Linzbaches, auf einer Seehöhe von rund 430 m. Von Duppau war dieses 3 km nordöstlich entfernt und von Saar, zu dem der Ort lange gehörte, 2 km in südöstlicher Richtung entfernt. Auch von Sebeltitz, dessen Ortschaft Tiefenbach seit dem Jahre 1874 war, befand es sich etwa in der gleichen Entfernung wie von Saar, nur in ostnordöstlicher Richtung.

Die Häuser von Tiefenbach standen an beiden Seiten der Straße, die von Saar führte. Inmitten des Dorfes stand eine hölzerne Kapelle, der heiligsten Dreieinigkeit gewidmet. Das Dorf stand früher angeblich mehr in westlicher Richtung, dort, wo man noch im Jahre 1945 „Im alten Dorf“ sagte. Binnen des Dreißigjährigen Krieges wurde das Dorf vernichtet und an der späteren Stelle neu aufgebaut. Die Felder von Tiefenbach haben ja mehr als die Hälfte des 467 ha großen Katasters eingenommen, aber der Boden hier war steinig und die Erträge waren niedrig.

Die erste Erwähnung Tiefenbachs steht im Zusammenhang mit den Zisterzienser Mönchen aus Waldsassen, welche der Maschauer Milhost auf seine Herrschaft berufen hat und im Jahre 1196 mit einer Reihe von Orten beschenkte, unter welchen auch Tiefenbach war. In einer der Urkunden des Ossegger Klosters, wohin die Mönche aus Maschau zogen, wird im Jahre 1315 ein gewisser Conrad von Tiphenbach angeführt. Wann genau Tiefenbach zu der Herrschaft Saar übergangen ist, bleibt ungewiss. Aber im Jahre 1544, als sich Stanislav Žďárský von Saar in die erneuerte Landtafel das Eigentum der Kinder seines verstorbenen Bruders Nikolaus eintragen ließ, gehörte Tiefenbach schon zur Saarer Herrschaft.

Im Jahre 1654 lebten in Tiefenbach 6 Bauern, 5 Häusler, wovon 1 „eine Einradmühle, auch ein Sägewerk für Bretter“ hatte und 2 Untertanen bei der Gemeinde. Weiter schreibt man in der Steuer rolle, dass: „das Dorf mit guten Häusern war, Kornfeldern, die teilweise steinig waren, mit Wiesenstücken und Weiden, die für das Vieh am besten geeignet waren“.

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts hatte Tiefenbach 33 Häuser und im Jahre 1847 um 2 Häuser mehr. Damals gab es hier schon eine Wirtschaft und unweit vom Dorf 3 Mühlen - bei zwei von ihnen waren auch Sägewerke, wovon eins für die Herstellung von Schindeln spezialisiert war.

Im Jahre 1850 wurde Tiefenbach zur Ortschaft der Gemeinde Saar. Nach 24 Jahren hat sich aber Sebeltitz von Saar getrennt und zu seinen Ortschaften sind die Dörfer Tiefenbach und Molischen geworden. Nach Pfarrsprengel, Post und Schule gehörte Tiefenbach immer zu Saar. Seit dem Jahre 1902 war hier auf der Strecke von Duppau nach Radonitz eine Eisenbahnstation errichtet. Damals waren in Tiefenbach schon 2 Wirtschaften, ein Kolonialwarenladen, ein Schmied, ein Schuster und ein Weber. Früher war die Weberei in dieser Gegend sehr verbreitet, nach Einführung der maschinellen Produktion ist sie aber eingegangen. Es blieb nur die Firma Tippmann, die außer Stoff auch Teppiche herstellte. Sie hatten einen ziemlich guten Warenabsatz in den nahe liegenden Städten.

Die Aussiedlung von Tiefenbach wurde in die zweite Etappe eingereiht, d. h. zum 31. 8. 1953, als der Truppenübungsplatz errichtet wurde und nachdem ab 1945 die deutsche Bevölkerung zwangsweise ausgesiedelt wurde.

Am Jahnhügel, südlich vom Dorf, an dessen Fuße Tiefenbach lag, stand die Kapelle des heiligen Johannes des Täufers. Mehr darüber bei der Gemeinde Dürmaul.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


Kein Datensatz

 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 71 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist