EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Pahlet (Pohlody) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Pahlet lag 4,5 km östlich von Görkau in 288 m Seehöhe. Der Kataster hatte ein Ausmaß von 215 ha. Es war eine kleine ländliche Gemeinde, seit 1960 nach Wurzmes eingemeindet. Durch den Ort verlief eine Kreisstraße von Komotau und an der Nordseite verlief die Eisenbahnlinie. Den Kern der Ortschaft bildete eine Anzahl von Bauten am erweiterten westlichen Ende des Dorfplatzes. Es gab dort zwei große bäuerliche Anwesen. Der längliche Dorfplatz wurde an der Ostseite durch zwei kleine Teiche beendet. In der Mitte einer weiteren Seite stand eine kleine Kapelle aus dem Jahre 1836 mit einem zwiebelförmigen Türmchen.

Die Bezeichnung Pahlet ist slawischen Ursprungs und wurde von dem männlichen Personennamen Pohlod, also Dorf der Pohloder, abgeleitet. Der Namen hat sich im Laufe der Jahrhunderte ein wenig geändert: Pohledy, Polad, Polety, Pallet usw. Der amtliche deutsche Name war Pahlet.

Im 13. Jahrhundert gehörte Pahlet zum Lehen der Brüxer Burg. Später war es im Besitz des Lorenz Glatz von Althof, des Besitzers von Rothenhaus. Durch Erbe bekam es Sebastian von der Weitmühl, der Herr von Komotau. In der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts ist der Besitzer Christoph Dornheim von Dornheim. Dieser verkaufte Pahlet der Brüxer Burg, bei der es bis 1594 verblieb, als es mit der gesamten Herrschaft dem Ladislav Popel von Lobkowic, wegen angeblicher Auflehnung gegen den Kaiser, beschlagnahmt wurde. Ein Jahr später verkaufte der Herrscher das Dorf der Stadt Brüx, der Burg und ihrem Zubehör, unter welchem auch Pahlet war. Auch Brüx hielt das Dorf nicht lange. In den Jahren 1617 und 1627 sind Katharina Dalwitz und 1641 Elisabeth Kurzbach von Hareth als Besitzerinnen angeführt.

Im Jahre 1654 lebten in Pahlet nur 4 Bauern und 6 Häusler, aber genügend Vieh gab es in der Gemeinde. Wie die Steuerrolle anführt, waren dafür die Gebäude in schlechtem Zustand.

Wann genau Pahlet in den Besitz der Lobkowitzer Herrschaft überging, lässt sich nicht genau bestimmen. Entschieden aber gehörte das Dorf Ende des 17. Jahrhunderts zur Herrschaft Neundorf - Eisenberg, wo es bis 1850 verblieb.

Nach Schaller gab es 1787 in Pahlet 18 Häuser und unweit des Dorfes war seit 1780 ein Braunkohlenbergwerk im Betrieb, die spätere Andreas Zeche. Damals aber wurde noch ein Großteil der geförderten Kohle auf Halde verbrannt und die Asche wurde als Düngemittel verkauft oder in den Kalkmörtel zugesetzt, der hauptsächlich bei wassertechnischen Bauten Anwendung fand.

Aber schon in den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts fand die hiesige Kohle als Heizmaterial in der Komotauer Alaunhütte anstelle von Holz Verwendung.

Anfangs des 19. Jahrhunderts war zwar auf Zeit der Betrieb am Schachte eingestellt, aber schon 1845 war er wieder in Betrieb. Im Jahre 1872 wurde das ganze Bergwerksunternehmen dem Kohlen-Industrie-Verein verkauft. Mit Unterbrechungen förderte der Schacht bis 1925 weiter und wurde dann Wetter - und Hilfschacht des Anna-Schachtes in Truppschitz.

Im Jahre 1930 lebten 15 Tschechen in Pahlet.

Zum 1.1. 1979 wurde Pahlet wegen bergbaulicher Tätigkeit aufgelöst.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


korepetitore mail [věra dinhova 10.12.2008 23:24] | Reagieren
těší mne,že tyto stránky vznikly,mám k této zaniklé obci silný vztah neb tam žila moje prababička u návsi,naposledy jsem tam byla okolo r.1970 když babička odešla do nebíčka,
Re: korepetitore mail [lojza 12.8.2010 23:54] | Reagieren
pico ulhana hovno tam mas a ne prababu.
Re: Re: korepetitore mail [Josef 23.5.2012 00:03] | Reagieren
Ty jsi prostě lojza
Re: korepetitore mail [Josef 23.5.2012 00:11] | Reagieren
Moje babi a děda přišli do Pohlod po válce hospodařit na statek po odsunutých němcích. Nikdy jsem tam nebyl, ale mám pár fotek. Kdyby jste znala pár informací, budu rád, když se ozvete. Jezdil jsem v sedmdesátých letech kolem Pohlod vlakem na průmyslovku do Chomutova.
Re: Re: korepetitore mail [ludmula 30.6.2016 21:54] | Reagieren
statky tam byly opravdu 2 jeden mel Milos Jelinek a druhy josef Jelinek pozor nebyli pribuzny jenom schoda jmen
díky za zprávu [Svoboda 4.7.2016 00:13] | Reagieren
No Jelínkovi ne, jmenovali se Svobodovi a přišli tam hned v pětačtařicátým z Bořanovic u Prahy.
předkové [Martin 30.1.2017 15:56] | Reagieren
Zdar, já jsem měl v Pahlet přímé předky, Němce, rodina se jmenovala Dietz. Samosebou odsunuti.....
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 88 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist