EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Schönbach (Potočná) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Der Ort Schönbach lag etwa 6 km nordöstlich von Klösterle an der Eger auf einer Seehöhe von 428 m. Der Ortsname hat sich früher verschieden geändert: Ssempuch, Ssombuch, Sampach, auch Schoopach. Die Bezeichnung Schönbach blieb erst im 19. Jahrhundert unverändert. Aus der deutschen Benennung entstand die tschechische erst nach dem Jahre 1945.

Die erste Erwähnung über Schönbach befindet sich im Vertrag aus dem Jahre 1431, durch welchen die Vetter Aleš und Vilém von Schönburg die Pürsteiner Herrschaft teilten. Es ist unter den Dörfern, die Aleš erwarb, angegeben. Schönbach blieb also bei der Herrschaft Pürstein. Im Jahre 1446 verkaufte Aleš seinen Gebietsteil von Preßnitz inklusive Schönbach an die Brüder Hassenstein von Lobkowitz. Zu der Hassensteiner Herrschaft gehörte Schönbach bis zum Jahre 1533, wo Wilhelm von Lobkowitz seinen Herrschaftsanteil den Schlickern verkaufte. Dazu gehörte auch Schönbach. Die Schlicks sind aber um ihren Eigentumsbesitz durch Konfiskation gekommen, denn zur Zeit der Schmalkalder Kriege widersetzten sie sich dem Kaiser.

Die Preßnitzer Herrschaft holten dann als Verpfändung wieder die Lobkowitzer ein. Deren letzter hiesiger Darsteller Georg Popel von Lobkowitz fiel aber im Jahre 1594 beim Kaiser in Ungnade und auch ihm wurde sein Eigentum beschlagnahmt. Ein Teil dieser beschlagnahmten Herrschaft kaufte von der Königskammer im Jahre 1606 Eliáš Schmidtgräbner von Lustenek. Der wurde zum Herren von Wernsdorf, Schönbach, Laucha und der Hälfte von Tomitschan. Seit dieser Zeit teilte Schönbach das Schicksal der Herrschaft Wernsdorf.

Im Jahre 1654 gab es in Schönbach 12 Häusler. Sieben Häuser wurden aber für „niedergebrannt“ und 1 für öde angegeben. Das waren wahrscheinlich die Folgen des Dreißigjährigen Krieges. Weiterhin lebte hier auch ein Landloser.

Später gehörte in das Gemeindekataster auch das Einkehrgasthaus „Goldener Stern“, dem aber niemand anders als „Zu der mageren Ziege“ sagte. Es stand über dem Dorf an der linken Seite der alten Militärstraße. Das Gasthaus hat nach dem Jahre 1710 der damalige Herrschaftsbesitzer Václav Arnošt Markvart von Hrádek erbauen lassen und hat es vermietet. Die gegenüber stehenden Scheunen und Ställe mussten nicht nur das Vieh des Gastwirtes, aber etwa 400 Schafe der Herrenhörde und auch die regelmäßig rastierenden Fuhrmanngespanne aufnehmen. Auch eine Schmiede war hier, diese wurde später in ein Wohnhaus umgebaut. Bis zur Hälfte der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts herrschte an dieser Straße ein reger Verkehr. Wenn aber die neue Straße über Krima und Sonnenberg fertig gebaut wurde, begann gegen dem Jahr 1835 der Betrieb an der alten Straße zurückzugehen und das Gasthaus hat an Bedeutung verloren. Nach drei Bränden wurde es verschuldet dem Herrschaftsbesitzer verkauft, der alles mit dem Boden einebnen ließ. In den 90er Jahren wurde eine neue Straße von Brunnersdorf über Wohlau und Reischdorf erbaut und die alte Militärstraße über Schönbach ist verödet.

Im Jahre 1787 hat Schaller in Schönbach nur 17 Häuser und ein Schloss angeführt. Sommer gibt in seiner Beschreibung aus dem Jahre 1846 in Schönbach 22 Häuser, 116 Einwohner, einen herrschaftlichen Meierhof mit Schafstall, ein Gasthaus und eine Mühle an. Mit der Pfarrei gehörte das Dorf zu Brunnersdorf.

Zu Zeiten des Hugo Korb von Weidenheim entstand in Schönbach der herrschaftliche Kirschbaumgarten, angeblich einer der größten und schönsten im nordwestlichen Teil Böhmens. Gegründet wurde dieser vom herrschaftlichen Gärtner in den Jahren 1867 - 1869 und ist allmählich in Richtung Brunnersdorf erweitert worden. Bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts erweiterte sich der Garten auf 2782 Bäume mit; 30 verschiedenen Kirsch-, Weichsel- und Amareilenarten. Der Ertrag war bis 70 000 kg Obst jährlich.

Nach Aufhebung des Untertanenstandes ist Schönbach im Jahre 1850 eine selbständige Gemeinde geworden, in kurzer Zeit wurde diese als Siedlung zu Niklasdorf angeschlossen, im Jahre 1880 wurde diese erneut selbständig und erst im Jahre 1953 wurde sie Ahrendorf angeschlossen. Gemeinsam kamen diese nach der Gebietsneuordnung im Jahre 1960 zu Wernsdorf und ab 1.1. 1988 zu Klösterle an der Eger. In der Nähe von Schönbach sollte ein großer Ascheabladeplatz für das Brunnersdorfer Kraftwerk entstehen, deshalb musste das Dorf im Jahre 1990 abgerissen werden.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


zánik [joejog 18.10.2010 07:26] | Reagieren
osada musela zaniknout dříve než v r 1990. Toho roku zanikl Vernéřov, ale Potočná ani Pavlovv té době už neexistovaly.
Re: zánik [DANKO 1.5.2014 10:26] | Reagieren
V 85AŽ 86 SE PAVLOV POTOČNÁ FAVORIT A VERNÉŘOV PO UPLNÉM VYSÍDLENÍ ZBOURALI.nEJDÉLE VYDRŽEL VZDOROVAT VYSÍDLENÍ OTOO KRAJZL VE FAVORITU K NELIBOSTI KOMÁRU A JEJICH VŮLI.BYDLEL JSEM V PAVLOVĚ A V POTOČNÝ JSEM MĚL DĚDU A BÁBU.
Re: Re: zánik [martin Zeman 3.8.2014 22:37] | Reagieren
Prosím nerozumím slovu FAVORIT a KOMARU. Já do potočný jezdil jako malý k dedovi a babičce 1980-1986. Rostly tam vyborny třešne.
Potočná [Zdena Bartošová 9.12.2010 02:12] | Reagieren
Dobrý den,můžete mi prosím poradit,kde jsou uloženy matriky této zaniklé obce?Děkuji mnohokrát Bartošová
Re: Potočná [Tomáš Bernášek 1.5.2014 14:57] | Reagieren
Zeptejte se na matrice MěÚ Klášterec nad Ohří.
Schönbach, Goldener Stern 17 [Claudia Krueger 26.5.2014 17:50] | Reagieren
Dobry den. Es tut mit leid, ich kann leider kein Tschechisch. Können Sie mir helfen. Ich suche die Kirchenbücher von 1787 bis ca. 1790 von Schönbach, für Goldener Stern 17. Bei Brunnersdorf habe ich keine Einträge für diese Zeit gefunden. Gab es vielleicht separate Kirchenbücher für Schönbach ab dieser Zeit? Wenn Sie mir helfen könnten würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank. Claudia Krueger
Re: Schönbach, Goldener Stern 17 [Tomáš Bernášek 4.8.2014 13:16] | Reagieren
Fals sind die Bücher nicht in Matrik von Klösterle muß man fragen in Státní oblastní archiv Terezínská 909/59, Lovosice.
Viel Glück.
Re: Schönbach, Goldener Stern 17 [Claudia Krueger 20.12.2014 19:24] | Reagieren
Viele Danke für die Antwort. Ich habe die Matriken von Klösterle durchgesehen. Dort ist Schönburg - Sumna- und nicht Potocna. Ich finde nach 1784 keine Matriken zu Potocna. Könnte es sein, dass diese zerstört sind?
Re: Re: Schönbach, Goldener Stern 17 [Tomáš Bernášek 21.12.2014 19:12] | Reagieren
Ich werde nicht streiten mit Ihn, aber dan müssen Sie sich wenden, wie hab ich gesagt zum "Státní oblastní archiv Terezínská 909/59, Lovosice".
Re: Re: Re: Schönbach, Goldener Stern 17 [Claudia Krueger 22.12.2014 15:43] | Reagieren
Ich bedanke mich nochmals herzlich bei Ihnen für Ihre Antwort. Ich werde mich an das Archiv wenden und wünsche Ihnen Fröhliche Weihnachten.
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 17 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist