EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Totzau (Tocov) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Totzau hat 6,5 km nordwestlich von Duppau, in einer Talmulde gelegen, auf einer Seehöhe von 590 m. Inmitten des Dorfes ist der Petersdorfer Bach, früher Totzauer Bach, durchgeflossen. Dieser entspringt am östlichen Rande des ehemaligen Totzau. Die Bauernhöfe haben sich weit entlang beider Seiten der Straße, die nach Saar führt, gezogen. Angeblich war es das am schönsten gelegene Dorf in der Duppauer Gegend. Es ist aber unklar, seit wann das Dorf existierte. Für die erste Erwähnung über „Toczan“ wird das Jahr 1369 angegeben. Nach Frind stand aber die Kirche in Totzau schon im Jahre 1261 und im Jahre 1384 wird hier schon die Pfarrei nachgewiesen. Auch die zweite Angabe stellt das Jahr 1369 in Zweifel, denn nach Stocklöw besaß hier das Gut schon im Jahre 1234 das Frauenkloster in Doxan. Auf jedem Fall gehörte Totzau zu den ältesten Dörfern der Duppauer Gegend. Seine Benennung ist slawischen Ursprungs und bedeutete den Totzauer Hof. Im Jahre 1930 hat der Kataster von Totzau 1022 ha gemessen.

Im Jahre 1545 ist Totzau gemeinsam mit Petersdorf bei der Herrschaft Hauenstein, die den Schlicks gehörte, angeführt. Ein Jahr später erscheint Totzau schon im Kaufvertrag des Grafen von Leisnek und seiner Tochter Brigitte und im Jahre 1563 im Eigentumsverzeichnis der Herrschaft Duppau: „...mit Dorfen Kottersdorff, Toczau...“

An der Stelle der ursprünglichen Kirche wurde im Jahre 1571 eine Renaissancekirche der Heimsuchung der Heiligen Jungfrau aufgebaut, die im Jahre 1833 verlängert wurde.

Gemeinsam mit der Herrschaft Duppau hat Totzau sein Schicksal bis zum Jahre 1850 getragen, wann es zu einer selbständigen Gemeinde wurde.

Die Steuerrolle führt im Jahre 1654 in „Točov“ 15 Bauern an, von denen einer eine Mühle mit einem Rad besitzt, die aber öde ist, 1 Bauer hat einen Ausschank und noch ein weiterer Bauernhof ist verlassen. Weiter lebten hier damals 16 Häusler, von denen 5 gleichzeitig Handwerker waren - Fleischer, Schmied, 2 Weber, 1 Bergmann und 1 Häusler auch Mühlenbesitzer war. Es war also ein reiches Dorf, was auch die Schlussbewertung in der Steuerrolle bestätigt: „Dieses Dorf ist von Gebäuden gut, Kornfelder liegen in der Nähe, Wiesen werden benötigt... vom Vieh wird es ernährt, Bretter und Schindel werden gemacht und zum Verkauf gefahren, am Rückweg wird wieder Getreide hergefahren und verkauft.“.

Der Reichtum Totzaus bestätigte auch die Taxation der Herrschaft im Jahre 1705, in welcher Totzau als reichstes Dorf der Herrschaft bezeichnet wurde.

Die ursprünglich katholische Kirche hatte zur Refomationszeit protestantische Prediger. Danach wurde die Kirche wieder katholisch, anfangs aber nur filialweise zu Duppau gehörig. Erst Sommer führt in Totzau wieder einen Pfarrsprengel, eine Schule unter dem Patronat der Obrigkeit, ein herrschaftliches Wirtshaus und 2 Mühlen an.

Zu Totzau gehörten von jeher auch die Einzelhöfe Dreihäuser (2 km in ostsüdöstlicher Richtung von der Gemeinde an der Straße Saar-Totzau), die Teufelsmühle (2,4 km nördlich am Kronenbach, in den 30er Jahren schon unbewohnt) und Kottershof (südöstlich von Totzau). Im Mittelalter stand hier wahrscheinlich ein Dorf, das im Jahre 1546 bei der Herrschaft Duppau als Chottersdorf angegeben ist. Dieses Dorf ist am Anfang des 17. Jahrhunderts erloschen und an seiner Stelle wurden später der Hof Kottershof und einige verstreute Häuser erbaut. Der Hof war ein Teil von Totzau und das kleine Dorf, das im Jahre 1930 19 Einwohner hatte, ein Teil von Tunkau. Die dortigen Kinder besuchten die Schule in Totzau, wenn auch nach Tunkau eine schmale, aber steile Straße führte.

Zwischen Totzau und dem Einzelhof Dreihäuser stand die Kapelle der Allerheiligsten Dreieinigkeit aus dem 19. Jahrhundert, zu der alljährlich am Feiertag der Allerheiligsten Dreieinigkeit eine Prozession von der Kirche in Totzau führte. Aus Dreihäuser führte der Weg weiter zur Kudlichwarte - mehr darüber bei Hermersdorf.

Nach J. Hossner war etwa 5 Minuten von der Gemeinde entfernt, in Richtung zu Petersdorf, eine Sauerbrunnenquelle (bei dem Sägewerk des Albín Glaser), die in den Bach floss.

Nach dem Adressbuch aus dem Jahre 1914 war in Totzau ein Pfarrei, eine Post, eine zweiklassige Schule, eine Sparkasse für Totzau und Umgebung, 11 größere Höfe, 2 Mühlen mit Brettsägen, 2 Trafiken, 5 Wirtshäuser und es arbeiteten hier 6 Maurer, 1 Dachdecker, 3 Zimmerleute und weitere Handwerker, die für die Gewährleistung des Lebens in der Gemeinde nötig waren. Im Dorf waren auch 2 Hebammen. Nach dem Adressbuch aus dem Jahre 1924 gab es hier nur noch 1 Hebamme und im Dorf waren insgesamt 58 Landwirte.

Im Jahre 1936 hat hier 1 Tscheche gelebt und zur Aussiedlung von Totzau kam es in Zusammenhang mit der Gründung des Truppenübungsplatzes gleich in der 1. Etappe, d. h. zum 15. 6. 1953, nachdem schon ab 1945 die deutsche Bevölkerung zwangsweise ausgesiedelt wurde.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


smutne [Michal 14.1.2009 09:31] | Reagieren
vyhnani Nemcu bylo velkou chybou,na ktery doplatili vsichni,Nemci,Cesi,ale hlavne sudety.
p
tocov [lukas 11.6.2009 21:21] | Reagieren
prosili by sme informace co se týče tocova chteli by chom vedet kolik bylo vystahovaných ľudí a kolik ich padlo konkretne sme sa dopoculi o popravených občanoch tocova. kde byly uidajne zavrazdení na zdejším hrbitove.Sme teda zvedavý ci bol ten cintorín objavený alebo nie. udajne sme sa zo starych clankov novin dozvedeli ze by to malo byt asi 14 alebo 21 ludí.náš otec sluzil ako vojak teda cviciste tocov ale zial otec ziadny cintorin nenasiel bol tam na vojne v roku 1976. udajna rozloha by mala byt 30 350 hektarov. na dalej by sme boli zvedavy kolko bolo zrusenych dedín a obcí. Vašu odpoved nám možete napísat na adresu: lukes888@azet.sk vopred vám velmi dakujeme. s pozdravom lukáš
Re: tocov [Také jsem žil na Doupově. 14.6.2009 11:15] | Reagieren
Stačí zadat do vyhledavače Města obce a osady zaniklé a pak klepnout na okres K. Vary. Je to krásný kus země, krutě poznamenaný totalitou. Vyplnilo se proroctví jakési jasnovidkyně z třicátých let. Viděla tento kraj plný smutku, uniforem a odchodu lidí. Hezký den.
Re: Re: tocov [Sojka Petr 17.11.2010 13:40] | Reagieren
Taky jsem žil v Doupově. Je možné se spoji? Petr
tocov [Josef Jiroušek 16.6.2010 09:34] | Reagieren
Obraz vysídlení trochu upravuje toto svědectví:
masakr Totzau http://www.kaaden-duppau.de/totzau_masakker.htm
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 30 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist