EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Schildern (Štítary) - Geschichte

Beigetragen: Vladimír Minařík

Schildern, erstmals 1342 schriftlich erwähnt und später Eigentum der Familie Zedwitz, befindet sich 4 km nordwestlich von Asch, unweit der Grenze zu Deutschland. Im landwirtschaftlich geprägten Dorf lebten vor dem 2. Weltkrieg über 200 Einwohner. Nach der Aussiedlung der Deutschen, wurde das Dorf nur zum Teil wieder besiedelt, nach der Errichtung der Grenzzone in den 50er Jahren wurden alle Einwohner ausgesiedelt und das Dorf zerstört. Von der ursprünglichen Siedlung ist heute nur noch ein Haus übrig. In den 70er Jahren wurden in der direkten Nachbarschaft zur Grenzzone einige Plattenbauten erstellt, in denen Zigeunerfamilien untergebracht waren.

Erhalten blieb auch die Bahn Station an der Strecke Asch-Grenze. Der Kern des Dorfes befand sich auf dem Weg von der Bahnstation zur Grenze. Heute ist das Areal durch Wiesen zugewachsen. Selbst die alten Wege sind nicht mehr zu finden. "Štítary" heißt heute auch noch das Kasernenkomplex auf dem Weg zum einstigen Dorf Mähring.


Eingegeben: 10.4.2006



Kommentar und weitere Informationen


stitary.ps.ujezd.1980.1982. [sklenicka 20.2.2007 21:19] | Reagieren
jakvypadapohranicnirota.dik
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 73 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist