EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Ploss (Pleš) - Spaziergang durch die Geschichte von Ploss

Beigetragen: Vladimír Minařík

Ploss liegt an der tschechischen Grenze westlich von der Anhöhe Velký Zvon im Böhmerwald. Bereits im 16. Jahrhundert wurden hier Glaswaren erzeugt, die Siedlung entstand etwa im 17. Jahrhundert. Trotz des kargen Bodens und der hohen Lage gab es in Plöß 10 Bauern mit je über 10 ha Grund und eine gute Viehwirtschaft, während die übrigen Bewohner ihren Lebensunterhalt in Handwerksberufen und als Arbeiter im Wald oder im Altreich fanden, nachdem die einstige Glasperlhütte in Straßhütte eingegangen war.

Im Jahre 1684 wurde mit Bewilligung des Prager Erzbischofs eine Kapelle oberhalb des Ortes erbaut. Dies gestattete Kaspar Zdenko Graf Kaplirsch von Sulewitz. Neben dieser gab es auch noch eine weitere Kapelle hier, die der hl. Jungfrau Maria geweiht war. 1787 wurde in Plöß eine Lokalie errichtet, und fortan hielt der Eisendorfer Kaplan jeden dritten Sonntag hier den Gottesdienst. Am 3. März 1858 wurde die Lokalie zur Pfarre erhoben. Durch Zubauten und Errichtung eines Turmes wurde daraus die steinere Pfarrkirche, dem hl. Johannes dem Täufer geweiht. Da jedoch seit 1858 der Gottesdienst in der hölzernen Kapelle in der Dorfmitte abgehalten wurde, verödete die alte Kirche immer mehr, so daß am 28. September 1906 die neue Plößer Kirche feierlich eingeweiht wurde, deren Hochaltar und Seitenaltäre aus dem Atelier des Bildhauers Schinko in Krummau stammte, während die Orgel der Smichover Orgelbauer Schiffner herstellte. Der letzte Seelsorger war Pfarrer Nagel.

Die Schule, auf Initiative des Freiherrn Kotz von Dobrz errichtet, war zweiklassig, teilweise auch drei- und vierklassig. Sie hatte eine Expositur in Wenzelsdorf. Das letzte Schulhaus stammte aus dem Jahre 1892. Dieser Schule entsproß auch der weitum bekannte Bischofteinitzer Bürgerschulleiter und Kreisschulrat Josef Drachsler.

Die Armut der Bevölkerung ausnutzend, gelang es den Tschechen nach dem ersten Weltkrieg, in Plöß auch eine tschechische Schule vorübergehend aufzumachen.

Nach 1945 wurde das Dorf nur langsam wieder besiedelt. Die Zuwanderung wurde dann in den 50er Jahren, nach der Errichtung der Grenzzone gänzlich gestoppt. Alle Häuser, bis auf das Forsthaus und das ehemalige Berghotel, wurden zerstört. Das Hotel baute man zu einer Kaserne um. Mieter des Forsthauses war eine Zeit lang der berüchtigte Schmuggler Zika, der Anfang der 50er Jahre beim Versuch des Grenzübertritts erschossen wurde. In den 70er Jahren wurde die Grenzziehung ins Landesinnere vorgenommen, die ehemalige Kaserne abgerissen, lediglich das Wirtschaftsgebäude überlebte bis in die 90er Jahre.

Übrig geblieben ist nur das ehemalige Forsthaus, das 1990 zu einem Restaurant umgebaut wurde. Oberhalb des ehemaligen Friedhofes steht auch noch die Statue des Hl. Johann von Nepomuk. Ploss hatte auch zwei Kirchen. Die Kirche des Johann des Täufers wurde 16845 auf der Anhöhe im Norden des Dorfes erstellt. Nach dem Bau einer Kapelle am Dorfplatz wurde die Kirche nur noch als Friedhofskapelle genutzt. Die Kapelle in der Dorfmitte wurde Anfang der 20er Jahre abgerissen und durch pseudogotische Kirche der Jungfrau Maria ersetzt. Beide Kirchen wie auch der Friedhof wurden ebenfalls in den 50er Jahren zerstört.

Stark ausgeprägt war vor dem ersten Weltkrieg das Vereinswesen. So zählte die schon 1877 gegründete Feuerwehr 1913 95 Mitglieder, der Landwirtschaftliche Verein 20, die Ortsgruppe Plöß des Bundes der Deutschen in Böhmen 35, die Ortsgruppe des Deutschen Böhmerwaldbundes 41 Mitglieder. Nebst diesen gab es auch einen Spar- und Darlehensverein.

Besaß der Ort als Sommerfrische beste Voraussetzungen, so war es vor allem der weithin bekannte Gasthof Flor, welcher hervorragende Initiativen ergriffen hatte. Aus ihm stammt Dr. Josef Flor, Sanitätsrat in Plan. Ferner gab es noch die Gasthäuser Josef Neff (Zum Deutschen) und Josef Zeug (Zum Kleinseffm), sowie eine Bäckerei, einen Fleischer und einen Schmied.

Übersetzung: Dieter Pohl sowie Informastionen von Josef Bernklau

Eingegeben: 28.4.2006



Kommentar und weitere Informationen


ples [petr vacha 18.7.2006 21:11] | Reagieren
dobova fotografie se nachazi na nastence u hrbitova.je skoda ze zde se neobjevila,ale jinak je to dobre.
Dobové fotografie [Pavel Frýda 12.1.2007 20:46] | Reagieren
Dobové fotografie Pleše před zničením existují ještě v historicko-turistickém průvodci Český les č.1 Domažlicko, autora Zdeňka Procházky, nakladatelství Český les z r. 1992. Na straně 48 je vyobrazen hřbitovní kostelík sv.Jana Křtitele a na straně 140 jsou dva různé pohledy na původní obec. Na Pleši jsem dvakrát byl, na obnoveném hřbitově mě docela udivil staře vypadající náhrobek faráře, který zemřel v padesátých letech (?). Těsně za hranicí na německé straně stojí památník zničené obci Ploss, kam zřejmě chodili bývalí obyvatelé vsi vzpomínat v době kdy byla hranice uzavřena.
Re: Dobové fotografie [Pavel Frýda 17.2.2007 20:36] | Reagieren
S dovolením jsem ty dobové fotografie naskenoval a vložil.
Pleš v období železné opony a roty PS [Petr Bílek 27.11.2010 13:19] | Reagieren
Traduje se, že za ostrahy hranic pohraniční stráží, chodilo několik péésáků na pivo do nedaleké bavorské hospody ve Friedrichshangu. Na to si dobře pamatuje dosud žijící majitelka hospody tzv. "Černá Máry", za kterou mj. chodil i hajný Zíka. Tito vojáci prý za pivo platili proviantem, jednou se prý opili a začli střílet ze samopalů. Byl z toho velký průšvih, který odnesli i lampasáci. Mj. v knize Z. Šarocha "Výstřely z hranic" je na fotografii onen hostinec ve Friedrichshangu s českými vojáky a za závorou ona hostinská "Černá Máry", která se na této fotce sama poznala coby matka držící dítě.
Re: Pleš v období železné opony a roty PS [Petrušová M. 6.5.2017 22:18] | Reagieren
Dobrý den, máte prosím aktuální informaci zda je "Černá Máry" ještě naživu příp. kde ji lze najít?

Děkuji za zprávu.

Petrušová
Re: Re: Pleš v období železné opony a roty PS [Petr Bílek 10.5.2017 07:41] | Reagieren
Dobrý den paní Petrušová, paní (cca kolem 80-90 let) nevím, je-li ještě na živu, před cca 7 lety ještě byla a má tu hospodu hned za hranicí, kde i bydlí nebo bydlela
Re: Re: Re: Pleš v období železné opony a roty PS [Petrušová 10.5.2017 09:14] | Reagieren
Dobrý den,
děkuji za reakci. Můžete mi prosím ještě napsat název hospody a místo kde se nachází?

Děkuji

S pozdravem

Petrušová
Re: Re: Re: Pleš v období železné opony a roty PS [Zdeněk Zajíček 10.7.2017 10:17] | Reagieren
Majitelka hospody zemřela před 3 roky
hajný Zika [Zdeněk Kühnel 16.12.2016 20:51] | Reagieren
Jo, Zika je pravděpodobně pochován také na tomto hřbitově na Pleši. Ale jinak dík za info, citovanou knihu jsem si koupil přes knižní inzerát.
Černá Máry [Zdeněk Kühnel 16.12.2016 21:33] | Reagieren
Moc mi tam u těch vojáků neseděj ty maskáče (novější vzor) a Černá Máry se po prozrazení údajně odstěhovala někam jinam...
 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 95 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist